Heimat- und Trachtenverein D´Paartaler Manching © 2000 - 2019

Ende 1945 beantragten ein paar Bürger, unter Mitwirkung des späteren Vorstandes Johann Froschmeier, bei der amerikanischen Besatzungskommandantur die Zulassung einer Ortsgruppe. Die jungen Leute waren entschlossen, der fremdartigen Musik und Tänzen, welche die Amerikaner mitbrachten, entgegenzuwirken. Sie erinnerten sich an die bayerische Tracht und an die Volkstänze. Johann Froschmeier nahm sich der Jugend an und brachte ihnen das Plattln bei. Nach einem Jahr war eine Plattlergruppe, die beim "Bräu-Jackl" probte, beisammen, die sich sehen lassen konnte. Notdürftig entstanden aus gefärbtem Leinen für die Deandln die ersten Trachten. Für kurze Zeit schloß sich die Ortsgruppe dem Trachtenverein Ringsee an, dann wechselte man zum Trachtenverein Grasheim.


 1947 wurde der Verein unter dem Namen "Almrösli" Manching in den Donaugau aufgenommen.Einige Jahre

 später wurde der Name des Vereins in Heimat-und Volkstrachtenverein "D'Paartaler" Manching geändert.


Bei der ersten Generalversammlung 1947 wurden gewählt: 1.Vorstand Johann Froschmeier, Schriftführer Josef Nerb, Kassier Johann Lutz, Vorplattler Martin Lang und Vordreherin Maria Ebner.Es wurde auch beschlossen, ein Theaterstück zu spielen und den Erlös - es waren 100 Reichsmark - für eine neue Kirchenglocke zu stiften.


1948 zählte der Verein 30 Mitglieder. Durch die Währungsreform war der Kassenstand so weit dezimiert, dass es notwendig war,ihn durch Theaterspielen aufzubessern. An einen Kauf von Trachten war nicht zu denken; so bot der Verein äußerlich ein uneinheitliches Bild.


1949 wagte sich der Verein an den Fasching heran. Erstmalig wurde ein Prinzenpaar mit Gefolge aufgestellt.


Im Jahr 1952 wurde, trotz finanzieller Probleme, die Anschaffung einer Vereinsfahne beschlossen.


Josef Nerb wurde am 10.01.1953 zum Festleiter für die Durchführung der Fahnenweihe am 13. und 14. Juni 1953 gewählt. Neben der neuen Fahne wurden auch 10 neue Deandltrachten angeschafft.

Am 06.06.1953 waren der gesamte Verein und der Patenverein Lenting anwesend, als die neue Vereinsfahne aus Hohenwart eintraf. H.H. Pfarrer Frey nahm am Sonntag, dem 14. Juni 1953, in der Schulstrasse die Weihe der Fahne vor. Luise Mathes, vertreten durch Afra Ziegaus, und Rosa Zauner begleiteten die Vereinsfahne als Fahnenmutter, bzw. Fahnenbraut.


 Am 18.September 1960 feierte der Verein mit einem Kirchenzug - bestehend aus 17 Vereinen - sein 15-jähriges Bestehen.


1969 trat zum erstemal die Jugendtrachtenkapelle auf. Das Vereinsheim war zu dieser Zeit beim Riesenwirt.


Das am 27. und 28.Juni 1970 begangene 25-jährige Gründungsfest konnte finanziell durch Festzeichenverkauf, Spenden der Manchinger Geschäftsleute, Banken und der Gemeinde abgedeckt werden.

Damals hatte der Verein 110 Mitglieder. Der Beitrag betrug für Männer 50 Pfennige und für Frauen 25 Pfennige im Monat.


Am 23. und 24. Juni 1973 wurde in Manching das 49. Donaugaufest, an dem 52 Vereine teilnahmen, durchgeführt.


In der Au unter den Pappeln wurde 1976 ein Feldkreuz errichtet, das am 25. Mai unter der Beteiligung der Manchinger Vereine und deren Fahnenabordnungen durch H.H.Pfarrer Bullinger eingeweiht wurde.


Nachdem die Vereinsfahne von 1953 einen schlechten Zustand aufwies, wurde beschlossen, eine neue Fahne anzuschaffen.

Benedikt Gramüller war als Festleiter beauftragt, die Fahnenweihe am 27. und 28. Juni 1981 zu organisieren. An diesem Fest nahmen insgesamt 71 Vereine- davon 34 Trachtenvereine - teil. Als Trachtenheim fungierte zu der Zeit das Cafe Zauner.


1985 feierte der Verein sein 40-jähriges Gründungsfest in kleinem Rahmen. Nach dem Festgottesdienst folgte das gemeinsame Mittagessen mit geladenen Gästen und gemütlichem Beisammensein beim Riesenwirt.


Ein weiterer Höhepunkt in der Vereinsgeschichte war die Mithilfe bei der Duchführung des Gaufestes am 30.Juni und 1.Juli 1990. Höhepunkt dieser Feierlichkeiten war die Weihe der zweiten Gaufahne duch H.H. Dekan Bullinger. Als Fahnenbraut durfte unsere Schriftführerin Theresa Huber die neue Fahne zur Weihe begleiten. Den Abschluß dieser Veranstaltung bildete ein farbenprächtiger Festumzug.


Schließlich vollzog sich 1992 ein Generationswechsel. Franz Eibel trat nach 21 Jahren als 1. Vorstand zurück und wurde zum Ehrenvorstand ernannt. Sein Nachfolger wurde mit Helmut Ziegler eine neue Generation.


Zum zweitenmal in der Vereinsgeschichte war der Heimat- und Volkstrachtenverein "D'Paartaler" Manching am 17. und 18. Juni 1995 Ausrichter des Donaugaufestes, zugleich feierten die Manchinger Trachtler ihr 50. Gründungsfest.

Beim Festzug am Sonntag beteiligten sich 55 Trachtenvereine aus 10 Gauverbänden und 5 Regierungsbezirken, 11 Musikkapellen und 31 Ortsvereine mit über 3000 Teilnehmern.


 Im Jahr 1999 war unser Verein Ausrichter des Zeltlagers des Donaugau-Trachtenverbandes. Am Niederstimmer Weiher hatten wir die Aufgabe, ungefähr 400 Jugendliche und Betreuer zu verköstigen. Leider war uns der Wettergott an diesem Wochenende nicht gut gesinnt, denn es regnete an den drei Tagen aus vollen Kübeln. Trotzdem gelang es uns, die Veranstaltung gut über die Bühne zu bringen.


Seit der Wiedereinführung des Manchinger Faschingszuges beteiligt sich der Verein jährlich mit einem überdimensionalen Faschingswagen. Auch der jährliche Heimatabend am "Kirta-Samstag" ist aus dem Vereinleben nicht mehr wegzudenken.


Am 18.09.2005 fand unser 60jähriges Gründungsfest statt. Nach einer Hl. Messe in Festtracht zogen wir mit unserem Patenverein "Almrausch u. Edelweiß Lenting" zum gemeinsamen Mittagessen ins Hotel Zauner.

Im weiteren Programmverlauf wurden die von uns entworfenen Medaillen für besondere Verdienste gegenüber dem Verein verliehen. Mit Ehrentänzen der Jugend und Aktiven, als auch Gesang, klang der Festabend aus.


Vom 16. - 18. Juli 2010 feierten wir unser 65-jähriges Gründungsfest und waren zugleich Ausrichter für das 85-jährige Jubiläum Donaugau Trachtenverband. Extra dafür wurde ein 5000 Personen fassendes Bierzelt errichtet, das von Firanten und Gewerken umsäumt war. Neben Ehrungen, Totengedenken und Festgottesdienst wurde auch der Gauheimatabend am Samstag ausgerichtet. Für die Unterhaltung wurden Live Bands , Kapellen und Musikanten engagiert. Bei dem großen Festumzug am Sonntag waren 105 Trachtenvereine, Vereine und Kapellen beteiligt - sodass das Bierzelt die Menge der Mitwirkenden kaum fassen konnte.


Anfang 2012 begannen wir mit dem Bau des neuen Trachtenheims. Viele helfende Hände und noch mehr Engagement unserer Mitglieder und Gönnern haben das neue Trachtenheim ermöglicht und wachsen lassen, sodass wir schon im März 2014 offiziel Einweihnung feiern konnten.



Der Verein, der nun auf über 300 Mitglieder angewachsen ist, trägt zur Erhaltung des Brauchtums im Markt Manching bei. Großes Augenmerk wird heute wie in den zurückliegenden Jahren auf die Förderung der Jugendarbeit gelegt. So ist es nicht verwunderlich, dass viele heutige Aktive der Jugendgruppe entwachsen sind. An dieser Stelle wollen wir aber diejenigen nicht vergessen, die mit Eifer und Liebe mithalfen, den Verein aufzubauen und den Heimatgedanken fortpflanzten bis in die heutige Generation. Getreu dem Wahlspuch:


    "Sitt und Tracht der Alten, wollen wir erhalten"


blickt der Verein mit Zuversicht in die Zukunft.

Unsere Geschichte